Die Versteigerung von Einfamilienhäusern

Immer wieder kommt es vor, dass Einfamilienhäuser teilweise sogar neue versteigert werden müssen. Die Besitzer können oft die hohen Kosten für die Kredite nicht mehr bezahlen. In wirtschaftlich schweren Zeiten haben manche Besitzer Kurzarbeit und auch kinderreiche Familien sind stark gefährdet davon. Es wird dann das Haus mit vielen schönen Möbeln, Gegenständen und persönlichen Dingen geräumt. Eine gebäudereinigung wird in Auftrag gegeben, damit das Haus in einem einwandfreien sauberen Zustand versteigert wird. Die ehemaligen Besitzer räumen das Haus in vielen Fällen nicht von selbst. Sie sperren sich ein, wenn der Versteigerungstermin angesetzt ist und gehen nicht freiwillig aus dem Haus. Die Polizei muss dann oft die Eingangstüren aufbrechen. Man hört von vielen traurigen Schicksalen. Die meisten Versteigerungsobjekte sind nicht einmal zehn Jahre alt. Die gebäudereinigung muss oft schnell stattfinden, damit alles wieder schön glänzt. Eine gebäudereinigung kann man unter umzugs-reinigung.ch zum Fixpreis bestellen. Wenn die gebäudereinigung dann abgeschlossen ist, erhalten die Interessenten Zugang zum Haus und können sich alles genau ansehen. Es gibt ein Mindestgebot und der Hauswert wird von einem Sachverständigen geschätzt. Bis zu dem Wert kann dann mitgeboten werden. Meistens benötigt der Bieter viel Bargeld, da die Häuser oft gleich bar bei Gericht bezahlt werden müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Versteigerung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.